Diese Webseite benutzt eigene Cookies, um Ihre Navigationserfahrung und die von Dritten zu verbessern, um Werbenachrichten zu senden, die Sie interessieren. Für weitere Informationen und zur Änderung der Cookie-Einstellungen, hier klicken. Wenn Sie auf die Taste “OK” klicken oder mit der Navigation weiterfahren, akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies.

Sprache:

KOSTENLOSER VERSAND BEI ALLEN BESTELLUNGEN

BIOGRAPHIE

Die Geschichte von Elisabetta Franchi, der treibenden Kraft hinter dem gleichnamigen Label, ist die Geschichte einer Frau, die es mit ihrem Stil und ihrer Kreativität geschafft hat, das weibliche Universum auf den Kopf zu stellen: Eine Mischung aus grenzenloser Leidenschaft, gewissenhaftem Entwurf des Produkts und völliger Hingabe in ihrem Beruf. Der kreative Werdegang des Modehauses begann in Bologna, der Stadt in der Elisabetta 1968 geboren wurde. Hier absolvierte die Designerin ihr Studium am „Instituto Aldrovandi Rubbiani“. Im Jahr 1996 eröffnete sie ihr erstes Atelier, wo sie begann, ihren Ideen Form zu verleihen und ihre ersten Kreationen zu verwirklichen - mit nur fünf Mitarbeitern (heute sind es über 200). Sie ist die Schöpferin eines perfekten „Made in Italy“ Prêt à Porter-Labels, welches seinen Erfolg ihrem Stil und der bestimmten Produktionsstrategie, basierend auf Qualität, Exzellenz und Liebe zum Detail, zu verdanken hat. In knapp mehr als einem Jahrzehnt hat sich das Label Elisabetta Franchi zur neuesten Fashion-Sensation entwickelt.
page_img1
Elisabetta Franchi steht an der Spitze eines Unternehmens, das im Jahr 2014 einen Gewinn von circa 112 Millionen Euro verzeichnen konnte, gestärkt durch ein kapillares, weltweites Vertriebsnetz (mit über 1100 Multimarken- und 66 Monomarken-Stores). Als Bestätigung der auf dem Markt erreichten Position beschloss die Designerin, mit der Frühjahrs-Sommer-Kollektion 2015 auf der Modewoche „Milan Fashion Week“ auf den Laufsteg zu gehen, einem Event, das der Modemarke weiteres Image und Bekanntheit verschafft hat. Elisabetta Franchi hat sich in ihrer Stellung an der Tierschützerfront seit jeher darum bemüht, ihre eigene Leidenschaft mit der Unternehmensmission in Einklang zu bringen. So begann sie im Jahr 2012 mit der Präsentation der Herbst-/Winterkollektion 2012-2013 die Zusammenarbeit mit der LAV (Lega anti vivisezione – Organisation zur Abschaffung von Tierversuchen): Betty Blue verwendet aufgrund der Teilnahme am „Fur Free Retail Program“ definitiv keine Tierfelle in der Produktion. Ein Engagement, das mit der Eliminierung echter Tierdaune und Angorawolle weitergeführt wird, die im Jahr 2014 mit der Präsentation der Herbst-/Winterkollektion 15/16 nach dem Beitritt zum Programm „Animal Free“, das von der LAV unterstützt wird, aus der Produktion verbannt wurden. Mit dem Projekt „Dog Hospitality” beschloss die Designerin schließlich im Jahr 2013, die Pforten des Unternehmens für Vierbeiner zu öffnen: Die Angestellten dürfen Tiere mit zur Arbeit bringen. Im Jahr 2015 wurde die Kollektion „EF loves dogs” präsentiert, mit einer Reihe von Produkten, die Tieren gewidmet sind. Ihr Erlös ging vollständig an Freiwilligenorganisationen, die sich für den Schutz ausgesetzter Tiere einsetzen.
page_img1