Elisabetta Franchi Biography


ELISABETTA FRANCHI

Eine Frau, die sich von Emotionen berühren lässt und sie zu wecken weiß. Denn...ihr ganzes Leben ist eine Emotion pur. Eine Frau, die sie vollkommen und bedingungslos mit einem einzigen Zweck lebt: ihre Kindheitsträume wahr werden zu lassen; denn in der Mode reflektierte sie stets ihre Welt und ihr reinstes Wesen. Ein Wunsch, der in Erfüllung ging.
Dies ist die Geschichte von Elisabetta Franchi, die treibende Kraft hinter dem gleichnamigen Label, die es mit ihrem Style und ihrer Kreativität geschafft hat, das weibliche Universum zu erobern: Ihr Erfolg beruht auf ihrer großen Leidenschaft, einer gewissenhaften Produktanalyse, völliger Hingabe an ihren Beruf und einer guten Portion Sachlichkeit. Die Geschichte begann in Bologna, der Stadt in der Elisabetta 1968 als viertes von fünf Kindern einer bescheidenen Familie geboren wurde. Treibende Kraft war ihre alleinerziehende Mutter, die auf Vieles verzichtete:  Jahre später erinnerte sich Elisabetta daran, wie der abwesende Vater und die Entbehrungen der Familie, gemischt mit ihrer Leidenschaft und Entschlossenheit ihrem Leben eine neue Richtung zu verleihen, sie dazu brachten, ihrem Traum mit großer Hartnäckigkeit und ohne vor den Anstrengungen des Lebens zu kapitulieren, zu folgen. Eine einzige Puppe - Spielgefährtin und Fluchthelferin - wurde mit der Betty Doll zu neuem Leben erweckt: Sie verkörpert den Traum, Frauen weltweit einkleiden zu können.
Ihr Fashion-Debüt machte sie während ihres Studiums an Bolognas Instituto Aldrovandi Rubbiani. Während dieser Zeit bestritt sie ihr Leben mit verschiedenen Gelegenheitsjobs. So arbeitete sie beispielsweise als Verkäuferin, wobei sie lernte, auf den Geschmack der Kundinnen zu achten und auf ihre Ansprüche zu hören. Diese Erfahrung war so entscheidend, dass sie den Grundstein ihres professionellen Erfolgs legte.

1996 eröffnete die Designerin ihr erstes Atelier. Dort begann sie, ihren Ideen eine Form zu verleihen und ihre ersten Kreationen ihrem Instinkt folgend zu gestalten – mit nur 5 Mitarbeiterinnen an Ihrer Seite (heute sind es etwa 300).
1998 gründete sie die Betty Blue S.p.a, um die CELYN b-Kollektion zu gestalten – ein Name, der an den unverwechselbaren Pariser Stil erinnert und dessen Buchstabe „b“ für „Betta“ steht - die Kurzform des Namens der Designerin.
2006 erwarb die Designerin die Anlagen eines alten Pharma-Betriebs, dessen Gebäude dann 2008, nach zwei Jahren Entwurfsplanung und Renovierungsarbeiten, das zum Hauptquartier des Modehauses wurde:  über 6.000 m² moderner und funktionaler Schönheit im Miami Style, umgeben von der ländlichen Gegend Bolognas. Bei der Neugestaltung folgte man dem architektonischen Leitparadigma der Nachhaltigkeit und gab dem Gebäude seine alte Pracht zurück, während dabei gleichzeitig Elisabetta Franchis andere, stets gehegten Leidenschaften neben der Mode – Architektur und Design – zum Ausdruck gebracht werden.
Seit 2012 tragen die Kreationen von ELISABETTA FRANCHI auch den Namen der Designerin - eine treibende Kraft hinter dem Label.
2013 wird Mailand zum Standort Ihres ersten Führungs-Showrooms in der Via Tortona 9 - ein 950 m2 großes Gebäude, das sich auf 6 Etagen erstreckt.



Sie ist die Schöpferin eines perfekten „Made in Italy“ Prêt à Porter-Labels, welches seinen großen Erfolg ihrem Stil und der bestimmten Produktionsstrategie, basierend auf Qualität, Exzellenz und Liebe zum Detail, zu verdanken hat. In knapp mehr als einem Jahrzehnt konnte das Label Elisabetta Franchi einen Gewinn von mehr als 100 Millionen Euro im Jahr 2017 verzeichnen. Das kapillare weltweite Betriebsnetz mit über 1100 Multimarken- und 80 Monomarken-Stores umfasst Standorte in den wichtigsten Städten der Welt: Paris, Mailand, Madrid, Moskau, Hong Kong, Dubai, um nur einige zu nennen. Als Bestätigung der auf dem Markt erreichten Position beschloss die Designerin, mit der Frühjahrs-/Sommerkollektion 2015 auf der Modewoche „Milan Fashion Week“ auf den Laufsteg zu gehen, einem Event, das der Modemarke weiteres Image und Bekanntheit verschafft hat. Der starke internationale Aufstieg ermöglichte es der Marke, ein PR-Netzwerk mit mehr als 11 Pressebüros weltweit aufzubauen, das eine echte Marketing- und Kommunikationsstrategie schafft, die nicht nur das Wissen über das Produkt stärkt, sondern auch die Geschichte des Labels und der Designerin in den wichtigsten internationalen Fachzeitschriften.

Die stilistische Entwicklung der Marke und die stetige Detailpflege haben dazu geführt, dass sie zu einem der Labels mit dem höchsten Ansehen des Star-Systems geworden ist und internationale Prominente wie Angelina Jolie, Kate Hudson, Jessica Alba, Emily Blunt, Jennifer Lopez, Lady Gaga, Kendall Jenner, Dita Von Teese, Kourtney Kardashian einkleidet, um nur einige zu nennen.
Elisabetta Franchi hat sich in ihrer Stellung an der Tierschützerfront seit jeher darum bemüht, ihre eigene Leidenschaft mit der Unternehmensmission in Einklang zu bringen. So begann sie im Jahr 2012 mit der Präsentation der Herbst-/Winterkollektion 2012-2014 die Zusammenarbeit mit der LAV (Lega anti vivisezione – italienischen Verband der Tierversuchsgegner): Betty Blue verwendet aufgrund der Teilnahme am „Fur Free Retail Program“ definitiv keine Tierfelle in der Produktion. Ein Engagement, das mit der Eliminierung von Gänsedaunen und der Angorawolle weitergeführt wird, die im Jahr 2014 mit der Aufgrund ihrer Liebe zu Vierbeinern hat die Designerin das Projekt „Dog Hospitality” für die Mitarbeiter ihres Unternehmens ins Leben gerufen. Die Pforten des Unternehmens sind auch für Vierbeiner geöffnet: Die Angestellten dürfen ihre Tiere auf die Arbeit mitnehmen.
2013 tritt der Investmentfonds Trilantic Capital Partners der Betty Blue Spa Capital bei, um einen Prozess der Internalisierung der Marke zu verfolgen. Nach fast vierjähriger Beteiligung erwirbt Elisabetta Franchi im 2017 die Kontrolle über die 100 % der Beteiligung des Unternehmens.
Unzählige Facetten einer Frau, die von sich selbst sagt: „Kollektionen zu entwerfen, ein Unternehmen zu führen, das ist eine sehr harte Arbeit: Um 8 Uhr morgens betrete ich das Unternehmen und verlasse es erst wieder um 9 Uhr abends. Den Samstag und Sonntag im Unternehmen und opfere dafür alles Restliche. Doch ich liebe meine Arbeit. Und sie mit völliger Hingabe auszuführen, das ist die einzige Art und Weise die ich kenne.“

Eine Entschlossenheit, die jeden Tag mit der Zuneigung belohnt wird, mit der Frauen aus der ganzen Welt ihr ihre Bewunderung zeigen, die in sozialen Netzwerken zum Ausdruck kommt (in denen Elisabetta besonders aktiv und sehr davon überzeugt ist), ihr für das zu danken, was ihnen Weiblichkeit verliehen hat. Denn, wie Elisabetta bemerkt: „Meine Mode ist weiblich, da ich keinen Trends folge, sondern weil ich an den Wert der Weiblichkeit glaube und mit diesem absoluten Bezugswert meine Kreationen schaffe. Immer schon“.